Skip to content

Advent mit Zukunft#19 – Schlehen – Gewürz – Ketchup

Türchen 19 – Während wir bei der Schlehe hauptsächlich an den daraus gewonnen Likör denken, haben unsere Freundinnen vom Essbaren Stadtteil Plauen Rezeptbücher gewälzt und sind auf ein fernöstlich angehauchtes Gewürz- Ketchup gestoßen. Denn Schlehen sind wie Hagebutten und Vogelbeeren essbar.

Die Schlehe / ©Fotos: Reinhard Spunkner, Nadine Scharf

Die älteste Pflaume

Die Schlehe ist quasi die Urgroßmutter der Pflaumen und gehört zu den Kernobstgewächsen. Ihre Früchte sind roh direkt vom Baum probiert sehr sauer, pelzig und nicht wirklich genießbar, verarbeitet haben sie jedoch einen sehr leckeren und eben pflaumigen Geschmack.Und sie können ebenso im Dezember noch geerntet werden.
Noch ein Argument zum sammeln und essen: Die Blüten und Beeren unterstützen vor allem in der kalten Jahreszeit das Immunsystem und sollen eine entzündungshemmende Wirkung besitzen. Der Grund dafür ist das reichlich vorhandene Vitamin C, Flavonoide, organische Säuren sowie Gerb- und Bitterstoffe.


Obacht! Tragt am besten Handschuhe bei der Ernte, da sich die großen Dornen schnell verfangen und gemein piksen können. Auch hier gilt für die Weiterverarbeitung – seid schneller als die Vögel oder besitzt einen Froster! Denn um die Bitterkeit aus den Früchten zu bekommen, sollte man sie nach dem ersten Frost ernten oder sie nach der Ernte für einige Stunden ins Gefrierfach geben.

Schlehen – Gewürz – Ketchup

Die Zutaten / ©Fotos: Reinhard Spunkner, Nadine Scharf


Wir brauchen

1 kg Schlehen, gefroren

1/4 l Rotwein

3 Sternanis

TL Kardamomkapseln

150 g kleine Zwiebeln

150 g brauner Zucker

1 EL Salz1 EL Paprikapulver1 TL Senfpulver oder 1 EL scharfer Senf

Los gehts

Die Schlehen in einem Topf mit Rotwein, Anis und Kardamom zugedeckt bei schwacher Hitze in 20 Min. weich kochen. Anschließend die Schlehen und den Sud mit einer »Flotten Lotte« (oder durch ein grobmaschiges Sieb) passieren um Kerne und Schalen zu entfernen. Es sollte ca. 500 g Mus ergeben. Danach die Zwiebeln schälen und fein schneiden, mit Zucker, Salz und 200 ml Wasser zum Kochen bringen, 15 Minuten köcheln lassen. Dann geben wir das Schlehenpüree in den Topf dazu, nehmen ihn vom Herd und püriere die Masse fein. Unter Rühren aufkochen lassen. Falls das Ketchup noch zu flüssig ist, durch Kochen etwas weiter reduzieren. Paprika- und Senfpulver unterrühren, abschmecken. Zu guter Letzt das Schlehen-Gelee in heiß ausgewaschene Gläser füllen. Diese sofort zuschrauben und für ca. 20 Minuten auf den Kopf stellen.

Fertig

Das Schlehen Ketchup passt als Dip zu Backofen-Kartoffeln, Kartoffelpuffer oder gebackenem Gemüse.

Dieses tolle Rezept wurde vom Essbarer Stadtteil Plauen entdeckt, gekocht wurde im Rubikongarten Dresden – dem essbarer Garten in der Stadt, der Veranstaltungsort, Treffpunkt und Ort biologischer Vielfalt ist. https://www.rubikon-garten.de