Geburtstagskind – Zur Tonne wird 1.

 

Das Baby ist jetzt ein Kleinkind!!

Verrückt und schön war das erste Jahr „Zur Tonne“. Seit unserem ersten richtigen Catering für das Kunsthaus Dresden im November 2019 ist viel passiert. So viel, dass es ein bisschen Nachdenken erfordert, alle Erlebnisse, Gespräche, tolle Menschen, neu gelernte Dinge in die richtige Reihenfolge zu bringen. Zuallererst: das Team ist gewachsen. Mittlerweile sind wir eine kleine Gruppe Menschen, die am und für das Projekt arbeiten. Und das alles erst möglich machen. Danke an Holger, Jenny und Sascha für eure stetige und wichtige Unterstützung. Und Marika für den besten Bananenkuchen. Rosa für unglaublich viele Ideen, Zeit und Leidenschaft. Paula für die Hilfe. Robert. Ihr seid toll.

Zusammen haben wir im letzten Jahr vor allem eins: Viel gelernt. Wie man einen Fahrradanhänger baut zum Beispiel. Und fräst und schleift. Wie man plant und Projekte voranbringt. Vieles – und noch längst nicht alles – über den Klimawandel. Und noch mehr über Essen: dass man wirklich aus fast Allem etwas tolles, leckeres machen kann. Wie gut Gemeinschaft tut. Wie abenteuerlich eine Radtour durch Radebeul sein kann. Dass man nicht alles gut finden muss und auch „Nein“ sagen kann, Kräfte sorgsam einteilen muss. Dass es noch viel zu tun gibt. Und viel zu erleben und zu lernen.

Und danke EUCH. Die ihr teilgenommen habt an unserem Abenteuer und uns auf so viele Arten unterstützt und an uns glaubt. Ihr, die mit uns arbeiten. Wir wissen, dass Unterstützung nicht selbstverständlich ist. Daher freuen wir uns über jeden Einzelnen von euch, den wir im Laufe des letzten Jahres kennen lernen durften.

Vielen Dank an die sehr engagierten Menschen bei der „Zukunftsstadt Dresden“ und dem IÖR, die unser Projekt begleiten und immer ein offenes Ohr haben. An die Tafel und die Treberhilfe.  „Foodsharing Dresden“ für die Zusammenarbeit und neue Impulse. „Plant for the Planet“ sowie „Fridays for Future“, dass ihr so unermüdlich für die Umwelt einsetzt und wir euch dabei unterstützen können. Das Kunsthaus Dresden für das Vertrauen, dass ihr in uns junges Projekt gesetzt habt. Änne vom „Cafe Gemüsetorte“ und Anja und Jara vom „Bodenbacher Eck“ für eure Offenheit. Kristin vom „Frauen Umwelt Netzwerk“ und Jasmin von der „Nachhaltigen Johannstadt“. Das „Umundu“ Festival und die vielen umtriebigen Menschen bei „Lass es uns tun“ Dresden. Nur durch eure Hilfe konnte sich „Zur Tonne“ ausprobieren und wachsen und größer werden.

Wir hoffen, dass wir euch alle noch ein bisschen begleiten dürfen. Und ihr uns. Um gemeinsam unsere Stadt und unser Zusammenleben zu gestalten, um zusammen zu kommen, um uns auszutauschen. Alle miteinander. Das nächste Jahr wir viele tolle Dinge bringen. Wir freuen uns sehr darauf! Hoffentlich zusammen mit euch.

—————————Und so hat alles angefangen———————————

jjj