Skip to content

Tag 24 Dresden – 17. 10. 2020

Von Caroline Staude

Dresden – Auf dem Lingnermarkt in Dresden gab’s Freitag Essen aus Müll! Wobei, so richtiger Abfall waren die Zutaten in der mobilen Küche „Tonnja“ eigentlich nicht. Denn die Macher nutzten dafür zum Beispiel Möhrengrün und Kartoffelschalen, die sie von anderen Standbetreibern bekommen hatten.

Stefanie Nünchert (36) schneidet Äpfel und Birnen für Kompott - alles aus Waren, die wegen kleiner Druckstellen nicht mehr verkauft werden und sonst in der Tonne landen würden.
Stefanie Nünchert (36) schneidet Äpfel und Birnen für Kompott – alles aus Waren, die wegen kleiner Druckstellen nicht mehr verkauft werden und sonst in der Tonne landen würden.  © Eric Münch

„Diese Reste würden sonst in der Tonne landen“, sagt Stefanie Nünchert (36) vom Projekt „Zur Tonne“. Sie und ihre Mitstreiterinnen haben den Marktstand organisiert, die Marktgilde hat sich dafür eingesetzt, dass sie auf dem Lingnermarkt dabei sein können. 

„Wir wollen die Verschwendung von Lebensmitteln reduzieren und dazu beitragen, dass die Wertschätzung von Lebensmitteln steigt.“ Denn in Deutschland werden pro Sekunde 313 Kilo Lebensmittel weggeworfen, ein großer Teil davon in privaten Haushalten.  „Dabei ließe sich das gerade hier gut vermeiden, man muss nur wissen, dass man eben auch aus Kohlrabiblättern etwas Essbares zaubern kann.“ Ob Gemüsebrühe oder leckeres Pesto – mit dem vermeintlichen Abfall lässt sich noch viel anfangen. Antje Bajer (53) und ihre Mutter Gisela (80) verkosteten das Mohrengrün-Pesto. 

„Es werden meist nur große Abpackungen von Lebensmitteln verkauft, für kleinere Haushalte ist das schwierig. Da landet dann oft etwas im Müll, was nicht verbraucht werden kann.“ Von der Aktion „Zur Tonne“ sind sie begeistert. Gefördert wird das Projekt aktuell noch durch die Stadt.

Quelle:https://www.tag24.de/dresden/genial-lecker-sie-machen-aus-abfall-essen-zur-tonne-tonnja-lingnermarkt-1687899