Skip to content

Zur Tonne trifft Cafe Halva – 10/09/2020

Im September gibt es Auflauf

Wie jeden ersten Donnerstag im Monat kocht „Zur Tonne“ zusammen mit dem „Cafe Halva“ im Johannstädter Kulturtreff. Seit 2016 kochen Frauen aus so unterschiedlichen Ländern wie Afghanistan, Tschetschenien, Syrien, Georgien und Algerien herzhafte und süße Köstlichkeiten aus ihren Heimatländern und gestalten damit den interkulturellen Begegnungsort. Dabei versteht sich das „Cafe Halva“ als Ort gelebter Integration, der vor allem durch den Austausch zwischen alten und neuen Bürger*innen der Stadt verwirklicht wird. Da die Mehrzahl der Frauen einen Fluchthintergrund hat und nur wenige einen Schulabschluss, ist für sie der Zugang zum Arbeitsmarkt in Deutschland schwierig. Durch die Arbeit im Cafe und den Zuspruch der Besucher erfahren die Frauen zudem die angebrachte Wertschätzung für ihre Arbeit. Ein Gewinn für alle Seiten.

Reste kreativ verwerten

Im September beschäftigen wir uns mit dem Thema „Auflauf“. Für uns perfekt. Denn es gibt kein festgeschriebenes Auflaufrezept – geschweige denn feste Regeln. Wir nehmen, was da ist und schieben es in den Ofen. Das macht Auflauf zur perfekten Resteverwertung. Dass es noch mehr gibt, als klassischen Kartoffel – oder Gemüseauflauf, und auch mit einfachen Zutaten besondere Geschmackserlebnisse kreiert werden können, zeigen wir an diesem Nachmittag. Kommt vorbei, wenn ihr jetzt neugierig geworden seid. Wir freuen uns auf euch.

Zur Tonne trifft Cafe Halva – 06/02/2020

Wie jeden ersten Donnerstag im Monat kocht „Zur Tonne“ zusammen mit dem „Cafe Halva“ im Johannstädter Kulturtreff. Seit 2016 kochen Frauen aus so unterschiedlichen Ländern wie Afghanistan, Tschetschenien, Syrien, Georgien und Algerien herzhafte und süße Köstlichkeiten aus ihren Heimatländern und gestalten damit den interkulturellen Begegnungsort. Dabei versteht sich das „Cafe Halva“ als Ort gelebter Integration, der vor allem durch den Austausch zwischen alten und neuen Bürger*innen der Stadt verwirklicht wird. Da die Mehrzahl der Frauen einen Fluchthintergrund hat und nur wenige einen Schulabschluss, ist für sie der Zugang zum Arbeitsmarkt in Deutschland schwierig. Durch die Arbeit im Cafe und den Zuspruch der Besucher erfahren die Frauen zudem die angebrachte Wertschätzung für ihre Arbeit. Ein Gewinn für alle Seiten.

Kochen bringt uns zusammen / Foto von Zur Tonne

„Cafe Halva“ trifft „Zur Tonne“

Einmal im Monat gestaltet Zur Tonne einen Nachmittag mit dem Cafe Halva. Wir stellen Lebensmittel von der Tafel zur Verfügung und es wird gekocht, was eben da ist. Wir tauschen uns über verschiedene Zubereitungsmöglichkeiten von diversen Lebensmitteln aus. Diese Nachmittage sind für alle Beteiligten eine große Bereicherung, zwischenmenschlich und auch auf inhaltlicher Ebene. Denn wir lernen viel voneinander. Wie wir die perfekten Teiftaschen machen etwa, oder wie ein luftiger, typisch syrischer Kuchen gebacken wird. Wir freuen uns immer sehr auf diesen spannenden Austausch, und das leckere Essen danach.

Birnen Granatapfel Chicoree Salat / Foto von Zur Tonne
„Regenbogen“ – Gemüse Quiche / Foto von Zur Tonne

Wir lernen voneinander

Für das Cafe Halva haben wir ein Workshopformat erarbeitet, dass die Frauen da abholt, wo sie gerade stehen. Da die Frauen aus unterschiedlichen Ländern kommen, ist es uns wichtig, dass die Kommunikation niederschwellig ist. Gemeinsam mit den Frauen entdecken wir verschiedene Lebensmittel neu. Wir kochen saisonal und öfter ohne tierische Produkte. Kochen verbindet uns. Daher geht es bei uns vor allem darum, mit den Frauen ins Gespräch zu kommen. Anlässe für einen Austausch zu bieten. Wenn alle Gerichte vorbereitet sind, eröffnet das Cafe für den Publikumsverkehr – ein mittlerweile festes Stammpublikum, dass die Kochkünste der Frauen genauso zu schätzen weiß wie wir.                                                          

vegane Birnen Tarte / Foto von Zur Tonne
Das Buffet ist eröffnet / Foto von Zur Tonne